Veranstaltungen 2017

 

2017

//  immer am 2. Donnerstag im Monat  //  immer ab 17.30 Uhr   /

 

14. Dezember

Weihnachtsfeier

 

9. November

Siebel-Flugzeugwerke Halle 1934 – 1946

Betriebe I und II - Standort Halle/Saale und Betrieb III – Standort Schkeuditz

Dipl.-Ing. Hans-Dieter Tack

Stellv. Vorsitzender GBSL e.V.

12. Oktober

Flugfunk-Aufklärung in den ehemaligen Junkers-Werken in den 1980er Jahren

Dipl.-Ing (FH) Frank Mancke

14. September

Entwicklungsgeschichte der Flugzeugträger

Dr. Peter Horn

8. Juni

40. Todestag von Freiherr Dr. Wernher von Braun

Dr. Olaf Przybilski

11. Mai

Flugtriebwerke in der DDR - militärische in der NVA wie zivile in der Interflug

Dr. Reinhard Müller

13. April

Dr. Gernot Zippe - der Weg zur russischen Atom- und Wasserstoffbombe

Dipl.-Ing. Rüdiger Dittrich

09. März

MiG’s in den USA

Jürgen Vogt

09. Februar

Länger geheim als alle anderen: Iljuschin-Projekte

Prof. Dr. Helge Bergander

12. Januar

Abenteuer Podberesje

Dr. Dieter Scheller

 

 

 

Frieden und Gesundheit im neuen Jahr

| 14. Dezember 2017, 17.30 Uhr |

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, Dresden

Insbesondere allen Freunden & Mitgliedern viele interessante Erlebnisse in unserer IG

Mit diesen Themen beginnen wir 2018

 

Zum Adventsstammtisch brachte Günther Naumann den Plan für die ersten Veranstaltungen im neuen Jahr mit: sie stehen auf unserer Terminseite zum Download bereit.


Vielen Dank an die engagierten Mitglieder unserer Interessengemeinschaft  für die Vorbereitung der Vorträge!

Ein herzliches Dankeschön auch an das Team unseres Treffpunkt- Restaurants "Alexandros" für die gute Betreuung übers ganze Jahr.

Das Vortrags-Jahr 2017 mit seinen interessanten Themen fand regen Anklang, wir konnten oft  viele Gäste  begrüßen und dem entsprechend auch den Jahresabschluß gebührend feiern: sächsisch-gemütlich mit Stolle und Kaffee, selbstverständlich bei angeregten Gesprächen.
Keine Frage des Alters: über die Geschenke vom Weihnachts-Naumann haben sich alle gefreut.



Ankündigung: Vortrag in Leipzig

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,
// Foto: Milko Vuille / wikimedia //

Pilot Bertrand Piccard startete mit der Solar Impulse 2 am 13. November 2014 von der Air Base Payerne.

| 12. Dezember 2017, 17 Uhr |

Über die Weltumseglung mit dem Schweizer Solarflugzeug

Vortrag von Hannes Roß, Mitglied im Team Solarimpuls

 

Die andernorts stark beachtete Veranstaltung findet statt  in der
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Karl-Liebknecht-Str. 132, 04277 Leipzig

 

 

 



 

 


November-Treff:

Flugkapitän G. Güttel mit Schkeuditzer MAB-Kollegen|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,
Treffen sich zwei ehemals Schkeuditzer MAB-ler in unserer IG... - Referent H.D. Tack und Flugkapitän G. Güttel

| 9. November 2017 , 17.30 Uhr |

Siebel-Flugzeugwerke

Halle 1934 – 1946

Betriebe I und II - Standort Halle/Saale und Betrieb III – Standort Schkeuditz

Vortrag von Dipl.-Ing.  Hans-Dieter Tack,

Stellv. Vorsitzender GBSL e.V., Berlin


 

 

... in  arbeit 


 

 


Einladung des FkLw Dresden

|d&b.o.| Otto, ig luftfahrt 152, dresden, kolloss wikimedia
/ wikimedia / Offiziersschule des Heeres /

| 16. November 2017, 17.00 Uhr |

Die unbekannten Rüstungs-verbindungen in der DDR-Luftfahrt mit den Ländern des Nahen Ostens

Vortrag von Günter Miksch


Rainer Appelt, Leiter der Sektion Dresden des Freundeskreises Luftwaffe e.V., bittet darum, die in der Einladung dargestellten Anmeldungsvoraussetzungen hinsichtlich der Fristen und Daten zu beachten. Die Veranstaltung findet in der Offizierschule des Heeres Dresden statt.

Der Referent Günter Miksch aus unseren Reihen wird  voraussichtlich im März 2018  den Vortrag in unserer Interessengemeinschaft im Alexandros halten.

Download
Vortrag G. Miksch
2017-11-16 EINLADUNG FkLw eV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 631.3 KB

Oktober-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,

| 12. Oktober  2017, 17.30 Uhr |

Funk-Aufklärung in den ehemaligen Junkers-Werken Dessau

in den 1980er Jahren

Vortrag von Dipl.-Ing.(FH) Frank Manke

Teilweise aus eigenem Erleben schilderte Frank Manke  Funk-Aufklärung der DDR in der Zeit des Kalten Krieges -

anbei ein Auszug aus seiner Präsentation  ...


 

 

Download
Funkaufklärung ...
vortrag_fuar2_public.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.7 MB

Arbeitseinsatz in Großenhain

| 24. September 2017  |

 

Danke an die Helfer

Unsere Partner vom  Sächsischen Verein für historisches Fluggerät e.V.  arbeiten an ihren Projekten  /Go145 , / Lockheed T-33,  / Let L-29 und  / RR Merlin vorallem in den Hallen des alten  Flugplatzes Großenhain.

Unsere IG-ler halfen beim dort Herbstputz. Nochmals DANKE.


September-Treff

IG Luftfahrt 152, B&D.Otto, Peter Horn
// Foto: D.Otto /Dr. Horn im Garten des "Alexandros"

| 14. September 2017 |

Entwicklungsgeschichte der Flugzeugträger (Teil 1)

Vortrag von Dr. Peter Horn

 

Im September-Vortrag in unserer IG behandelte Dr. Horn die Entwicklung der Flugzeugträger bis zum Zweiten Weltkrieg in den Untergliederungen der (Kriegs-) Schiffe, Luftfahrzeuge und U-Boote als Trägerbasis.

Zum Nachlesen für Sie - ein  Download-Link .


Der zweite Teil des Vortrages wird sich mit modernen Flugzeugträgern nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigen. Termin wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres sein.

Download
Entwicklungsgeschichte der Flugzeugträger (Teil 1)
Vortrag von Dr. Peter Horn
170914_Flugzeugtraeger_T1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

25 Jahre Luftfahrttechnischer Museumsverein

Rothenburg - Museumsverein, luftfahrttechnik
// Foto: D.Otto /Funktionsvorführung der Hydraulikanlage der MiG-21U

| 9. September 2017 |

Das Jubiläumsfest unseres Partnervereins in Rothenburg mitfeiern

Einige Highlights:  Werksfeuerwehr der LEAG
aus Schwarze Pumpe +++ Triebwerk WK-1 im Einsatz +++
Technik der Feuerwehr des Truppenübungsplatzes Nochten
+++ Triebwerk M-701 +++


brigitte otto 2. bild rechts, rothenburg, igt luftfahrt 152
Während die Bürgermeisterin die Arbeit des Vereins würdigte, grüßte die benachbarte Flugschule Storch auf ihre Weise. Von unserer IG überbrachte Flugkapitän G. Güttel die Glückwünsche. Sehr viele Gäste - ein schöner Erfolg.

Gedenken an Absturz einer IL 62 im Jahre 1972

// Foto: Derlars -WikiCommons
// Foto: Derlars -WikiCommons

Auf private Initiative gab es am 14. August zwei Gedenkveranstaltungen: um 14 Uhr an der Gedenk- und Begräbnisstelle der Opfer auf dem Waldfriedhof Wildau und um 17 Uhr an der direkten Absturzstelle, Kirchsteig 54/55


Vor 45 Jahren stürzte eine Interflug-Maschine von Schönefeld auf dem Weg ans Schwarze Meer über dem Stadtgebiet von Königs Wusterhausen ab. Das Unglück gilt als eines der größten Flugzeugabstürze auf deutschem Boden. 156 Menschen starben.

 

Der Augenzeuge Günter Haim sowie der Ersthelfer und Mitglied der Sachverständigen-Kommission Diplom-Ingenieur Jörn Lehweß-Litzmann erinnern daran in der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Dahme-Spreewald, vom 12./13.August 2017. Lehweß-Litzmann ist Vorstandsmitglied unseres IG-Partners, der Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte (GBSL) e.V.

 

Sommerpause

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,

 

| Juli und August 2017 |


 

 


Juni-Treff

IG Luftfahrt 152, wikimedia
//wikimedia: Dr. von Braun wurde am 1. Juli 1960 Direktor des NASA Marshall Space Flight Centers

| 8. Juni 2017 |

40. Todestag von

Freiherr Dr. Wernher von Braun

Vortrag von Dr. Olaf Przybilski


Mai-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,

| 11. Mai 2017, 17.30 Uhr |

Flugtriebwerke in der DDR - militärische in der NVA wie zivile in der Interflug

Vortrag von Dr. Reinhard Müller

Dr. Reinhard Müller und Konrad Eulitz im Garten des  Restaurants Alexandros, unserem ständigen IG-Treffpunkt



 

 


Einladung: Familienfest am Flughafen

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,

| 7. Mai 2017, 10 bis  18 Uhr |

Museumsrumpf der '152' zugänglich

Flugfähige Modelle des Dresdner Jets  - attraktives Programm  mit Rundflügen, Besichtigungen, Reisemarkt


 Hier finden Sie mehr  Informationen zum 

 

7. Mai, 10-18 Uhr: Familientag am Flughafen Dresden

   

Für die Besichtigung der Flugzeuglegende "152" erfolgt der  
Zugang zum Westflügel des Terminals  über das Außengelände.

Am 152-Rumpf wird der Modellbauer Harald Reppe seine beiden
flugfähigen 152-Modelle im Maßstab 1:18 vorführen.

 

  

Im Innen- und Außenbereich des Terminals gibt es viele Aktionen für die ganze Familie: u.a. Luftfahrt- und Technikausstellungen, Führungen, Rundflüge, Kinderanimation sowie Präsentationen von Partnerfirmen und Vereinen aus dem Dresdner Norden. Auf Dresdens größtem Reisemarkt finden Sie tolle Urlaubsangebote mit Flug ab Dresden. 

Einige Schlaglichter: 

+++ AUSSENBEREICH +++ Flugzeuge ( u.a. A300 von DHL , MiG-21US, C172), Bodengeräte der PortGround GmbH: Einsatzfahrzeuge der Flughafenfeuerwehr, Fahrzeuge des Winterdienstes,
Infostände und Aktionsflächen: 
Speed Kick, Clown "Happy", eBike-Center Dresden-Klotzsche, Testfahrten mit dem neuen e-Golf, Verkehrssimulator, Playport Dresden, große Hüpfburg, Tourismusverband Erzgebirge: Stargast Jens Weißflog,  Flugsimulator, Besichtigungen des Mannschaftsbusses der SG Dynamo Dresden - Spieler-Autogrammstunde 16 Uhr

+++ TERMINAL - ABFLUGEBENE +++ Dresdens größter Reisemarkt  

+++ TERMINAL - KONFERENZEBENE  und  AUSSICHTSPLATTFORM  +++ Gastronomie,  Aktionen, Ausstellungen, u.a. Elbe Flugzeugwerke, Jugendfeuerwehr Klotzsche, Kinderferienlagerverein, Modellflugclub Rossendorf, Flughafentechnik (Modell der Landebahn-Befeuerungsanlage)

 +++ TERMINAL - WESTFLÜGEL +++ Ausstellungen von Verkehrsmuseum Dresden, Luftfahrttechnischer Museumsverein Rothenburg, Hubschrauber Mil Mi-2 der Polizei, Museumsrumpf der "152"

+++ RUNDFLÜGE +++  FÜHRUNGEN wie Wetterwarten-Touren, EFW-Touren, DHL-Touren +++


Einladung nach Rothenburg

Fot und Text Dietmar und Brigitte Otto, IG Luftfahrt Dresden, Luftfahrttechnische Museumsverein Rothenburg e.V.
Ausstellung des Museumsvereins Rothenburg | Foto: Dietmar Otto |

| 19. Mai 2017, 18 Uhr |

Die Geschichte des Flugplatzes Rothenburg/Oberlausitz 1953-1991

Buchpräsentation von Dr. Lars-Arne Dannenberg und Einführung durch OTL Ralf-Gunther Leonhardt, Leiter des Gatower Museums

 


Interessenten werden gebeten sich vor der Veranstaltung anzumelden

 

unter : info@luftfahrtmuseum-rothenburg

Genauere Angaben finden Sie  hier ...

 

 


April-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte Otto, ig luftfahrt 152, dresden, Ruediger Dittrich, Horst Kress,

| 13. April 2017, 17.30 Uhr |

Gernot Zippe - der Weg zur russischen Atom- und Wasserstoffbombe

Vortrag von
Dipl.-Ing. Rüdiger Dittrich und Dipl.-Sprachl. Horst Kreß


 

 

... in  arbeit 


 

 


März-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte, Juergen Vogt, Triebwerks-Paule, ig luftfahrt 152, dresden Otto,  Dresden, ig luftfahrt 152

| 9. März 2017, 17.30 Uhr |

MIG's in der USA

Vortrag von Jürgen Vogt


 

 

 

Er ist Flugzeugmechaniker.

Jürgen Vogt hat über seinen Beruf gesprochen; man konnte es als Lebensphilosophie verstehen. Ein Techniker: hochqualifiziert, spezialisiert, genau, korrekt, zupackend, lösungsorientiert, sachlich.


Jahrgang 1945. Er sprach über sein ‚Leben mit der MiG‘ und beschränkte seinen Vortrag in unserer IG auf seine ‚Erinnerungen aus der über 45jährigen Tätigkeit als Techniker mit mehreren Typen und Generationen von MiG-Flugzeugen (1965 bis 2012)‘ vor allem auf seine Arbeit in den USA. Ein ungewöhnlicher Berufsweg, der 1965 im Jagdfliegerausbildungsgeschwader- 15 der NVA in Rothenburg begann. Zunächst wartete er die MiG 21 als verantwortlicher Techniker im Bereich Fahrwerk, Zelle, Rettungssysteme und als "Triebwerksregulierer" des Geschwaders. Im Mai 1991 von der Bundesluftwaffe übernommen, kümmerte er sich als Systemverantwortlicher für Antriebe um die am Standort Laage bei Rostock stationierten MiG-29.

1999 wurde er pensioniert und im gleichen Jahr als beorderter Reservist wieder einberufen: Er sollte sechs MiG 29, die als ‚Red Aggressor‘ zu ihrem ersten Manöver (Red Flag) in die USA – nach Nellis (Las Vegas) über Goose Bay – flogen, begleiten. Das Begleitflugzeug: eine ‚Transall‘, die während des Fluges zum Ruheraum und am Boden zur Werkstatt umfunktioniert wurde.

Dabei sprach er weniger über sich als über technische Fragen, gemeinsame und unterschiedliche Standards und Bestimmungen in Europa und den USA. Unter anderem über die Zulassung der MiG 21 in der ‚Experimental-Klasse‘, die auch eine private Haltung der Kampfmaschinen erlaubt. Und so erschloss sich  ein weiteres Betätigungsfeld für „Triebwerks-Paule“, der nun - meist über AERO CONTACT Malschwitz-Bautzen - immer öfter nach Amerika reiste. Bei der amerikanischen Luftfahrtbehörde waren um 2010 etwa 30 MiG-21 (zumeist doppelsitzige UM) registriert und haben den USA-Kenner (N-....) erhalten, also keine Museumsflugzeuge. Davon waren nach Schätzungen amerikanischer Kollegen immer um die 10 Maschinen flugbereit. Dieses entspricht auch seinen Erfahrungen. Die Tendenz ist rückläufig. Das hängt mit der zunehmenden Alterung der Flugzeuge, verständlicherweise auch mit russischen Gegensanktionen betreffs Ersatzteilhandels von militärischem Gerät zusammen.

Fliegerkarte von Nevada


Die Karte zeigt, wo Jürgen Vogt und zwei weitere Kollegen überall Triebwerke wechselten, Inspektionen durchführten, Fahrwerke prüften, Pyromittel austauschten  ...

 

2002 wurde beispielsweise aus einer geplanten Wartung in Minden ( bei Carson City, Nevada) ein ungeplanter Triebwerkswechsel (MiG-21UM, Nr. 3036). Parallel dazu lief der komplette Aufbau einer ehemals polnischen MiG 21UM, Nr. 9293. Jürgen Vogt hat seine Erinnerungen dazu aufgeschrieben, bitte lesen Sie hier  mehr ...

Die dort übliche Qualitätskontrolle für die Arbeit der Techniker: Helm auf, Handschuhe an – und den ersten Übernahmeflug selber mitfliegen!

 

 | B&D.O. |

Welche Rolle spiel ich hier?

Download
Triebwerker- Episoden
juergen.vogt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 259.1 KB

------------------------------------------------------------------------

Einige Vorab-Impressionen vom Vortrag. Herr Vogt übermittelt uns demnächst einige Original-Fotos aus seinem Vortrag.



Juergen Vogt, dietmar und brigitte otto, ig luftfahrt 152 dresden, vortrag Triebwerks-Paule,
Jürgen Vogt stellt jetzt seine Erfahrungen dem Luftfahrttechnischen Museumsverein Rothenburg e.V. zur Verfügung - per Klick auf das Foto der dort gezeigten MiG's erfahren Sie mehr über die Exposition - Foto: Norbert Kalz, Rothenburg

Einladung nach Schkeuditz

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte, Prof. Hlge Bergander, ig luftfahrt 152, dresden Otto, Prof. Helge Bergander, Dresden, ig luftfahrt 152

| 18. März 2017, 14 Uhr |

Themen der Leipziger und internationalen Luftfahrtgeschichte

Vorträge im Schkeuditzer Kulturhaus „Sonne“ am Markt


Gäste sind willkommen, wenn die Interessengemeinschaft Luftfahrt Schkeuditz ihre Mitglieder,  Geschichtsinteressierte und Flugsportler  im März  zu einem Treffen einlädt.
Es gibt ein interessantes Vortragsprogramm, u.a. spricht GBSL-Vorstand Flugkapitän Dr. Ulrich Unger über den ersten Überschall-Verkehrsjet Tupolew Tu-144 und die Tu-244.
Zentrale Themen weiterhin sind u.a. die Leipziger Germania-Flugzeugwerke, die Vorbereitung 90 Jahre Flughafen Leipzig/Halle und 70. Jahrestag der Gründung von MAB Schkeuditz.

Das vollständige Programm finden Sie hier ...

Download
18. März 2017
Einladung IG Schkeuditz 2017_ges.pdf
Adobe Acrobat Dokument 808.5 KB

Februar-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von Dietmar und Brigitte, Prof. Hlge Bergander, ig luftfahrt 152, dresden Otto, Prof. Helge Bergander, Dresden, ig luftfahrt 152

| 9. Februar 2017, 17.30 Uhr |

Länger geheim als alle anderen: Iljuschin-Projekte

Vortrag von
Prof. Dr.-Ing.habil.  Helge Bergander


ig luftfahrt dresden, foto dietmar & brigitte otto,

Volle Aufmerksamkeit. Weiterentwicklungen, Fehlkonstruktionen, Visionen - die IG-Mitglieder verfolgen die technische Sicht Prof. Berganders auf die Typen-Geschichte des russischen Flugzeugkonstrukteurs Sergei Wladimirowitsch Iljuschin. Schon 1936 wurde dessen Entwicklungsbüro offiziell zum  Experimental-Konstruktionsbüro (опытно-конструкторское бюро – ОКБ ) OKB Iljuschin ernannt. Seit Ende der 30iger Jahre erfolgte - auf Befehl Nr. 704 des Kommissars für Luftfahrtindustrie - die Kennzeichnung sowjetischer Kampfflugzeuge mit den ersten Buchstaben ihres Konstrukteurs und laufender Nummer.  |b&d.o|

 


 

Als nach der Propagandierung von "Glasnost" fast alle OKB der früheren Sowjetunion die einst geheimen Projekte ihres Schaffens vorstellen durften, fehlte eines sehr lange: das OKB Illjuschin.

Erst seit kurzem sind eine Reihe von Projekten dieses OKB bekannt:

der Fernbomber IL-14, der Düsenbomber IL-24, der strategische Fernbomber IL-26, der Aufklärer IL-36,
die mittleren Bomber Il-38, Il-42 und Il-48,

das PTL-Schlachtflugzeug Il-14, der Nurflügel-Bomber IL-52, der Überschallbomber Il-56,
das Trägerkampfflugzeug Il-58 und das Transportflugzeug Il-60.

 

Im Vortrag wird die OKB-Reihe von Iljuschin komplett vorgestellt, die außer den genannten Projekten auch wenig bekannte Prototypen und einige bekannte Serienflugzeuge enthält.

 

|  prof. h. bergander |

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Il-2   "Sturmovnik"

Il-28

Il-14

Il-114 


Il-2 - gepanzertes Schlachtflugzeug im II. Weltkrieg - mit 34 000 Flugzeugen eines der meist gebauten in der Welt

Il-28 - taktischer Bomber, Frontbomber, aus der Zeit des Kalten Krieges, ebenfalls in großen Stückzahlen gefertigt    
Il-14  - erste Messeflüge in Leipzig am 29. August 1956, Bundesarchiv, Bild 183-41100-0006 / CC-BY-SA 3.0                   

IL 114 - leichte Fracht- bzw. Regional-Maschine,  über Chabarowsk, veröffentlicht von Vladimir Galkin     
Il-86  -  das erste Großraumflugzeug der UdSSR; hier  2003 in Sheremetyevo       
                                         Fotos: Wikimedia Commons                  

dietmar und brigitte otto, ig luftfahrt 152 dresden, vortrag professor helge bergander

Prof. Bergander vor seinem Vortrag, u.a. im Gespräch mit Manfred Peetz und Konrad Eulitz


Experimentalflugzeuge - im Dessauer Themenplan

ig luftfahrt, flugkapitän gerhard güttel
Volles Haus zum Themenkreis

| 2017 |

Aus befreundeten Clubs

 

Der Dessauer "Themenkreis" im Technikmuseum "Hugo Junkers" blickte im vergangenen Jahr auf ein


erfolgreiches Veranstaltungsjahr zurück. Das Anliegen, die Öffentlichkeit über das zukunftsweisende Wirken von Prof. H. Junkers zu informieren, läßt sich an steigenden Gästezahlen messen.

Download
Einladung nach Dessau
2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.1 KB

 

Werner Schmidt überreicht
Gerhard Güttel nach seinem Vortrag über die "152" ein Andenken


Bei den Luftfahrtfreunden hielt im vergangenen Jahr auch unser IG-Mitglied Konrad Eulitz einen sehr gut angenommenen Vortrag. In diesem Jahr wird Dr. Dieter Scheller  über die Junkerleute in Podberesje sprechen. Anbei das Vortragsprogramm von diesem Jahr - wir sind herzlich eingeladen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Für Interessenten, die an den Veranstaltungen des Freundeskreises Luftwaffe teilnehmen möchten, ist wichtig, sich spätestens 5 Werktage vor der Veranstaltung, per E-Mail (Name/Vorname, PA-Nr. oder Geb. Datum für die Teilnehmerliste) beim Sektionsleiter des FkLw anzumelden: m.r.appelt@web.de

 

Die Veranstaltungen finden in der „Graf-Stauffenberg-Kaserne“ der Offizierschule des Heeres Dresden (OSH) statt. Hier der Link zu den geplanten Vorträgen der Sektion Dresden.

Januar-Treff:

|d&b.o.|Text und Fotos von dietmar und Brigitte Otto
Dr. Dieter Scheller lernte seine Frau Ursula schon als Kind in Podberesje kennen

| 12. Januar 2017, 17.30 Uhr |

Abenteuer Podberesje

 Als Sohn eines Junkers-Konstrukteurs in Russland

 

Vortrag von Dr. Dieter Scheller 


In unserer IG wurde schon öfter über den unfreiwilligen langjährigen Arbeits-Aufenthalt vieler deutscher Ingenieure, Konstrukteure,  Flugzeugbauer nach dem Krieg  in der  UdSSR diskutiert. Auch der Vater von Dr. Scheller wurde am 22. Oktober 1946 von Dessau aus samt Familie, darunter der damals 10jährige Dieter, nach Podberesje verbracht.

Nicht d e p o r t i e r t.

Nicht e n t f ü h r t.

Er nennt es bewußt v e r s c h l e p p t. Damit betont er den Aspekt des Zwanges, jedoch nicht im Sinne einer Strafmaßnahme an geheimen Aufenthaltsorten. Er berichtete in seinem Vortrag über das Alltagsleben in dem kleinen Ort Podberesje - übersetzt "Unter den Birken" -  direkt an der Wolga. Für ihn als Jungen ein großes Abenteuer.

Als Erwachsener trug er viel Material über diese Zeit zusammen, tauschte sich mit anderen Betroffenen aus, durchforstete Archive und besuchte auch nach der Wende mehrmals das Land. So berichtete er faktenreich nicht nur über die Projekte, an denen die Flugzeugbauer damals arbeiteten, sondern auch über die Bedingungen, beispielsweise über Arbeitsverträge, die die Gewerkschafter des neu gegründeten FDGB von Berlin aus forderten, medizinische Versorgung, Verdienst-Transfer und Korrespondenzen in die Heimat oder Urlaubs(Un)Möglichkeiten bis hin zu der totalen Sonnenfinsternis 1954, die die Familie auf dem Heimweg nach Deutschland beobachten konnte.

Aus all dem entstand 2016 ein Buch: ein teils humoriger Erzählband; teils Faktensammlung mit interessanten Dokumenten und Fotos, einer Liste der in Podberesje stationierten Spezialisten mit Geburtsjahr und Tätigkeit sowie einer statistischen Übersicht. Quellenübersicht eingeschlossen. Es ist im Projekte Verlag Hahn erschienen und wurde von vielen Teilnehmern an unserem Januar-Treff signiert mit nach Hause genommen. Mehr über den Autoren erfahren Sie hier und per direktem Link auf  www.projekte-verlag.de, der Homepage des Verlages.

Der Autor verfügt aber auch noch über einige Verkaufs-Exemplare (Tel. 0351-880 56 48), die er gern signiert.

| b&d.o. |

 

Erinnerungsfotos ...

... finden Sie reichlich auch im Podbereshje-Band von Dr. Scheller. Hier eine Auswahl

dr. dieter scheller zu ig luftfahrt 152 dresden, vortrag, buch abenteur podberesje, www-seite von brigitte otto

An der Wolga

Im Hintergrund links das Stalindenkmal - heute umgeworfen. Rechts davon (vorm weißen Strich vom Schnee)  die Schleuseneinfahrt. Ganz rechts ist ein Kran zu erkennen, von denen mehrere dazu dienten, die Schotten des Stauwehrs zu betätigen. Links davon befindet sich das Kraftwerksgebäude

 

Kirche gegenüber Sawjolowo

Die sogenannte Margarinekirche in Kimry. Man hatte sie zweckentfremdet zu einer Margarinefabrik umgenutzt. Jetzt sieht sie wieder aus wie einst.

 

Haus 86

Wolga-Ufer

 

Das ist, verglichen mit "An der Wolga", das Ufer rechts vom Fotografen - das linke Ufer der Wolga, von dem nach und nach immer mehr Land abbrach.
Damit kamen viele Fossilien zum Vorschein, besonders nach der Schneeschmelze.

 

 

 ---------

 

 

dr. dieter scheller zu ig luftfahrt 152 dresden, vortrag, buch abenteur podberesje, www-seite von brigitte otto

 

Wohnhaus Sawjolowo


dr. dieter scheller zu ig luftfahrt 152 dresden, vortrag, buch abenteur podberesje, www-seite von brigitte otto
dr. dieter scheller zu ig luftfahrt 152 dresden, vortrag, buch abenteur podberesje, www-seite von brigitte otto

Foto links:
Links von der Freitreppe an der Ecke ist der Aufgang zu den Wohnungen u.a. von Baade, Freytag und uns. Fritz Freytag wohnte im 1. Stock rechts. Zu seiner Wohnung gehörte der Balkon rechts von der Ecke, zu der von Baades der darüber. Wir wohnten im 1. Stock links, d.h. gegenüber von Freytags.

Foto rechts:

Mein Vater hatte die Fenster unserer Wohnung für das Foto an seine Eltern mit Strichen markiert. Rechts davon, d.h. gegenüber unserer Wohnung wohnte Prof. Günter Bock, der bereits vor dem 22.10.46 von Berlin aus in die Nähe von Moskau verschleppt wurde. Er war die gesamte Zeit über, bis zu seiner Umsiedlung 1953 nach Sawjolowo, ohne persönliche Kontakte zu Deutschen und wohnte zusammen mit einem "Betreuer". Er war direkt dem ZAGI (Zentrales Aero- und Hydrodynamisches Institut) Moskau unterstellt. Man hatte ihm versprochen, die Familie könne nachziehen, und richtete sogar die Wohnung in seinem kleinen Haus dazu ein. Das Versprechen wurde nicht eingehalten. Als ihn seine Frau am 4. Juli 1954 in Pirna empfing, verabschiedeten wir uns von ihm. Wir konnten nicht wissen, dass seine Frau bereits alles für eine Übersiedlung nach Darmstadt vorbereitet hatte.
Seine abenteuerliche Geschichte bezüglich des SU-Aufenthalts erzählte er meinen Eltern. Das kam so: Meine Mutter kochte ohnehin am Wochenende für sich und meinen Vater, also kam es auf eine Portion mehr für den Nachbarn nicht an. Ich wohnte zum Studium zu dieser Zeit in Moskau und lernte Prof. Bock zwar persönlich kennen, wenn ich meine Eltern besuchte, aber nur flüchtig. Jedenfalls habe ich ihn als ruhigen und überlegten Herrn kennengelernt, der mir Respekt einflößte.

Dörfliches Leben

Das Steinhausviertel                                                                         Alle Bilder lassen sich durch Klick vergrößern

dr. dieter scheller zu ig luftfahrt 152 dresden, vortrag, buch abenteur podberesje, www-seite von brigitte otto

 

In seinen Berichten kam Dr. Scheller immer wieder auf den russischen Winter zu sprechen ...

 

... 1919 fasste der russische Maler Julius von Klever  (1850-1924) sein Empfinden
vor dem Schneesturm in ein Gemälde

IG Luftfahrt Dresden, Vortrag zum Thema Russland von Dr. Dieter Scheller
Пурга надвигается - Юлий Юльевич Клевер via creative commons

... noch mehr zum Segelfliegen in Dresden

Text und Foto von b&d.o., Brigitte Otto, dietmar Otto
Mit Gerhard Güttel (li) im '152'-Saal des Verkehrsmuseums Dresden

| 1953 bis 1979 |

Eine fast zu späte Erinnerung eines ehemaligen Fluglehrers und seiner Fliegerkameraden

 

Von Siegfried Wriecz


Auf genau 140 eigen-gestalteten Seiten in Ringbuchbindung fasst unser IG Mitglied Siegfried Wriecz seine Erinnerungen zum Segelflug über Dresden zusammen: "Ich habe kein Tagebuch geführt, einzigste Dokumentation sind meine Flugbücher, die gute Kameradschaft und Aussprachen mit ehemaligen Dresdner Segelfliegern. So war es möglich, nach mehr als 50 Jahren ein paar Segelfliegergeschichten und Bilder in Erinnerung zu bringen."

Eine persönliche Sicht beispielsweise auf den Flugbetrieb an den Elbwiesen, die GST, die Gründung der Sektion Segelflug VEB Flugzeugwerke Dresden 1958. Er berichtet von der Einstellung des Segelflugbetriebes 1979 und der kameradschaftlichen Verbundenheit der Ausbilder im Segelflug in den Folgejahren bis ins Jahr 2013 und darüber hinaus. Interessant seine Erinnerungen an die Wendezeit und die Neugründung des Fliegerclubs 1990/91, der letztendlich dann doch mit fünf Motorflugzeugen aus den Auflösungsbeständen der GST starten konnte. Vorallem aber handeln die Geschichten und Erlebnisse von den flugsportbegeisterten Mitstreitern der vergangenen Jahre, viele bekannte Namen werden genannt.

Hier das Inhaltsverzeichnis und ein paar gescannte Seiten als Leseprobe. Wer sich für mehr interessiert, kann sich gerne melden bei 
siegfried.wriecz@arcor.de

| text und foto: d&b.o. |   

Aus dem Flieger-Album von Siegfried Wrietz

Für Siegfried Wrietz: an den Elbwiesen - der schönste Segelflugplatz der Welt
Für Siegfried Wrietz: an den Elbwiesen - der schönste Segelflugplatz der Welt
ig luftfahrt, foto privat wrietz, segelflug elbwiesen dresden
Der erste Doppelsitzer an der Elbwiese
ig luftfahrt, foto privat wrietz, segelflug elbwiesen dresden
Rücktransport Libelle - Mittagspause in Groß-Dubrau
ig luftfahrt, foto privat wrietz, segelflug elbwiesen dresden
„Pionier“, eine CSSR-Produktion - etwa 1953
ig luftfahrt, foto privat wrietz, segelflug elbwiesen dresden
Die Segelflughalle – genannt „Rinderoffenstall“ - etwa 1970

ig luftfahrt dresden, vortrag wriecz, text und foto brigitte otto, dietmar otto, flugkapitän gerhard guettel
Segelfliegen über Dresden - diese Zeichnung auf dem Deckblatt der Arbeit stammt aus der Betriebszeitung "Der Flugzeugbauer".