Über uns

Auf dieser Seite werden wir in Kürze Experten und Freunde der Luftfahrt aus unserem Kreis  vorstellen.

 

 

 

 

Zum "Who's Who" in der IG

Aus der Vereinschronik

der “ Interessengemeinschaft Luftfahrt e.V. Dresden – Welzow – Dessau“


Kurzfassung

 

Am 19.05.2000 wurde der Verein gegründet und im Register eingetragen. Gründungsmitglieder waren insgesamt 13 bekannte Luftfahrtfreunde aus Dresden, Welzow und Dessau, der Flugzeugwerft, den Unis und Hochschulen und anderen Fachbereichen: Dr. Bremer, Boris Negodnoff, Dr. Seidler, Helmut Tschernoster, Herr Degen, Dr. Müller, Klaus Lehr, Jochen Werner und Günter Naumann


Aus der Satzung Mai 2000: „ Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Verbreitung von Erkenntnissen der Luftfahrt, speziell des Flugzeugbaues und des Betriebes, die Pflege der Tradition des Dresdner Flugzeugbaues, sowie die diesbezügliche Erziehung und Ausbildung junger Menschen im völkerverbindenden Sinne. Der Verein baut Verbindungen zu Tschechien, Polen und Russland auf.“

Trennung von Welzow: am 01.01.2002 trennte sich der Verein von Welzow  und ein neuer Vorstand wurde gewählt, da sich Dr. Bremer und Boris Negodnoff der weiteren Ausbildung in Welzow angeschlossen hatten. Neuer Vorsitzender war Dr. Wolf mit dem 2. Vorsitzenden Herrn Tschernoster und der Kassenwartin Frau Ehrentraut und weitere 14 Mitglieder.

 

Mai 2003: Dr. Wolf übergab aus gesundheitlichen Gründen den Vorsitz an Helmut Tschernoster, der den Verein bis zu seiner Auflösung als Vizevorstand sehr gut leitete.

IG 152Dresden, Luftfahrtforum, Expertenstammtisch
Dr. Lothar Bremer

Auflösung des Vereins: am 31.3. 2009 wurde der Verein aufgelöst und aus dem Register gelöscht, nach einer Abstimmung der Vereinsmitglieder. Der interessierte Kern der Mitglieder wollten aber ihr Interessengebiet Luftfahrt und Flugzeugbau weiterführen und gründeten die Interessengemeinschaft.

Dez. 2008 / Jan. 2009: Der Kern der ehemaligen Vereinsmitglieder gründeten die „IG Luftfahrt 152“ und verpflichteten sich, dem Zweck des Vereins aus der alten Satzung treu zu bleiben und sich als Untergruppe dem Verein „ sächsischer Verein für historische Fluggeräte e.V.“ anzuschließen. 


Die Gründungsmitglieder waren unter anderem: Dr. Müller als Sprecher und Spiritus Rector, Günter Nauman als Organisator, Helmut Tschernoster, Jochen Werner, Prof. Bergander, Prof. Schäfer, Herr Behrend, Achim Fissel und weitere 34 Mitglieder. Aber nur durch die kulante Reglung des Wirtes und Inhabers der Gaststätte Alexandros, Herrn Wissilios, uns eine schönen Raum regelmäßig und kostenlos zur Verfügung zu stellen, konnte sich diese rege Tätigkeit erweitern.

In dieser Zeit wurden monatlich außer in den Sommermonaten Juli und August Veranstaltungen organisiert und Vorträge in hoher Qualität gehalten. Durch Dr. Müllers und Prof. Berganders Beziehungen zur Fachwelt der Luft- und Raumfahrt und des Flugzeugbaues konnten hervorragende Referenten mit sehr guten Fach Themen gewonnen werden. Selbst die Mitglieder der IG berichteten in Vorträgen aus ihren Fachgebieten besonders Dr. Müller und Prof.  Bergander referierten mehrfach zu ausgesuchten, ausgezeichneten Themen. Auch verbesserte sich kontinuierlich die technische Wiedergabequalität für die Vortragenden und die IG präsentierte sich mit einer eigenen WEB-Seite im Internet.

IG Luftfahrt 152, Expertenforum Luftfahrt, Dresden, EADS, Airport international Dresden
Jochen Werner und Dr. Peter Wolf

In dieser Zeit erweiterte sich auch die Stammmitgliedschaft auf ca. 40 Personen und die Teilnahme zu den Vorträgen erhöhte sich teilweise bis auf 70 Personen.

 

Dezember 2014: Herr Dr. Müller informierte uns, dass er sich altershalber als Sprecher der IG  im Laufe des Jahres 2015 zurückziehen möchte. Leider konnte Dr. Müller auf Grund seiner plötzlich aufgetretenen schweren Krankheit schon ab Januar die Führung der IG nicht mehr voll wahrnehmen, hatte aber den Ablauf des ersten Halbjahres 2015 schon mit guten Vorträgen vorbereitet. 

 

Juni 2015:  die Mitgliedern der IG dankten Herrn Dr. Reinhard Müller herzlich für seine langjährige, ausgezeichnete Arbeit in der IG  mit der Hoffnung, dass er sich weiter in  der Interessengruppe mit seinem umfangreichen Wissen einbringt.

Weiter wurden vier Mitglieder für die Führung der IG bestätigt: Herr Günter Naumann als Organisator und Sprecher, Frau Brigitte Otto als  Internetvertretung, Herr Konrad Eulitz ebenfalls als Sprecher und Technikverantwortlicher und Herr Mirko Tschinnerling als Verbindung zum Verein „ sächsischer Verein historischer Fluggeräte e.V.“. Dabei sind die Verantwortlichkeiten gar nicht so eng gesetzt, sondern die vier Verantwortlichen werden gemeinsam die Interessengruppe Luftfahrt 152 im Sinne der letzten Jahre fortführen.

 

Konrad Eulitz                                 Dresden, 22.11.2015

 

Lit.: Günter Naumann, Vereinschronik; Jochen Werner, Interessengruppe Luftfahrt  vom 16.07.2009


Im Gedenken

|d&b.o.|, ig luftfahrt 152, Dresden , Prof. Dr. Ing. habil. Helge Bergander
//Foto: D.O.

November 2018

Siegfried Wriecz

 

Die Trauerfeier findet am 17. Dezember 2018, 14 Uhr
auf dem Fiedhof Possendorf statt



Die Interessengemeinschaft Luftfahrt Dresden trauert um Siegfried Wriecz.

 

Auf der September-Veranstaltung unserer IG Luftfahrt 152 konnten wir Siegfried noch zum 90. Geburtstag gratulieren. Alle freuten sich, dass es ihm scheinbar besser ginge; er berichtete noch einmal aus seinem bewegten Arbeitsleben, vor allem seiner Zeit in den Flugzeugwerken, und der Begeisterung für den Segelflug- und Modell-Sport. Vor einem reichlichen Jahr hat uns Siegfried seine Erinnerungen an den Segelflugsport in Dresden vorgestellt; wir hatten damals eine kurze Leseprobe im Netz. Mit seinen Fliegerkameraden aus seiner Segelfluglehrerzeit kam er bis zu seiner Krankheit noch regelmäßig im Fliegerhorst in Hellerau zusammen.

 

In unserer Interessengemeinschaft gehörte er von anbeginn an zum aktiven Kern, traf sich hier gern mit ehemaligen Kollegen aus den Klotzscher Flugzeugwerken  und im wahrsten Sinne des Wortes mit Luftfahrt-Freunden. Wir werden ihn vermissen.

 

Brigitte Otto

 

 

 



Im Gedenken

|d&b.o.|, ig luftfahrt 152, Dresden , Prof. Dr. Ing. habil. Helge Bergander
//Foto: D.O.

August 2018

Prof. Dr.-Ing. habil. Helge Bergander

 

NACHRUF



Die Interessengemeinschaft Luftfahrt Dresden trauert um Prof. Dr.-Ing. habil. Helge Bergander.

 

Noch einmal danken wir ihm für seine langjährige intensive Mitarbeit. Seine Persönlichkeit, sein Wissensschatz und seine hochinteressanten Vorträge wirkten prägend auf Profil und Ausstrahlung unserer Gruppe von Luftfahrtfreunden, die sich insbesondere mit der Geschichte der Dresdner "152" beschäftigt.
1994 hielt er seinen ersten Vortrag bei uns über die Entwicklung sowjetischer Flugzeuge durch deutsche Spezialisten; seit Beginn der neunziger Jahre, als die Interessengemeinschaft noch unter dem Schirm des Verkehrsmuseums zusammenkam, spielte er in unserem Kreis eine tragende Rolle und hat bis zu seinem Ableben aktiv unser Forum mitgestaltet.

 

Wir werden ihn als einen ganz besonderen Menschen in Erinnerung behalten.

Die Beisetzung fand am 21. September 2018 um 10. 15 Uhr  auf dem Heidefriedhof statt.

 


Dank an Prof. Dr.-Ing. habil. Friedmar Erfurt, Verfasser des Nachrufs:

 

Prof. Dr.-Ing. habil. Helge Bergander 15.08.1941 – 22.08.2018

 

Am Mittwoch, dem 22. August 2018, ging ein langjähriges Mitglied der Ig 152 für immer von uns – Prof. Dr.-Ing. habil. Helge Bergander.

 

Prof. Dr. -Ing. habil. Helge Bergander / ig 152 / dresden flugzeugindustrie / interessengemeinschaft Luftfahrt {
// Foto: privat

 

1959 nahm Helge Bergander das Studium an der Fakultät für Luftfahrtwesen der damaligen TH Dresden auf. 1961 war leider damit Schluss – die Luftfahrtindustrie der DDR und auch die Fakultät für Luftfahrtwesen wurden aufgelöst. Helge studierte weiter in der Fachrichtung Angewandte Mechanik. Als einer der besten Absolventen wurde er Assistent, später Oberassistent bei Prof. Göldner in der Sektion „Grundlagen des Maschinenwesens“.

 

Hier spezialisierte er sich auf inelastische Materialgesetze, promovierte zum Dr.-Ing. und habilitierte sich. Nach einer 4-jährigen Praxistätigkeit am Institut für Leichtbau wurde er 1980 als Hochschuldozent für Viskoelastizitätstheorie an die TU Dresden berufen.

 

Im Jahre 1981 erfolgte die Berufung zum Ordentlichen Professor für Technische Mechanik an die Sektion „Maschinen-Bauelemente“ der damaligen TH Karl-Marx-Stadt. Hier übte er bald die Funktion des Stellvertretenden Sektionsdirektors für Forschung und ab 1986 die des Sektionsdirektors aus. Intensiv befasste er sich in der Forschung mit einer für die numerische Berechnung geeigneten verallgemeinerten Formulierung von Materialgesetzen.

 

Die „Standardformulierung des Materialgesetzes nach Bergander“ wurde zu einem stehenden Begriff in der Festkörpermechanik. Mit scharfem analytischen Verstand, hohem mathematischen Können, voller Fleiß und Beharrlichkeit wurde er zum Vorbild seiner Mitarbeiter und Studenten.

 

Die Umberufung im Jahre 1990 auf den Lehrstuhl für Kontinuumsmechanik der TU Dresden bedeutete für ihn die Rückkehr in seine Heimatstadt. Leider konnte er diese Tätigkeit nicht lange ausüben, wie viele andere musste auch er die Universität verlassen.

 

In der nun folgenden Tätigkeit im Ingenieurbüro von Prof. Jäger befasste er sich eingehend mit der komplizierten Modellierung des Tragwerks beim Wiederaufbau der Frauenkirche. Später stellte er seine großen wissenschaftlichen Erfahrungen in der Firma 'Hoch Technologie Systeme GmbH' von Dr. Göhler zur Verfügung.

 

Helge Bergander stammte aus einem intellektuell geprägten Elternhaus. Sein Vater Rudolf Bergander war als Maler und Rektor der Dresdener Kunstakademie eine bedeutende Dresdener Künstlerpersönlichkeit, seine Mutter Dr. med. Ursula Bergander eine bekannte Frauenärztin. Helge war von seinem Naturell her eher zurückhaltend. Doch ihn zeichnete ein köstlicher Humor der feinen, tiefsinnigen Art aus. Und er lachte so gern und so herzlich.

 

Der Ehe mit seiner Wilfriede, einer Ärztin, entsprangen die Söhne Arvid und Lars. Der frühe Tod seiner Frau im Jahre 2009 war ein sehr schwerer Schlag für ihn.

 

Von Jugend an galt Helges Interesse der Luftfahrt – nicht nur sein Studium zeugt davon. Er war von 1963 bis 1971 für die Redaktion "MODELLBOGEN" beim Verlag "Junge Welt" als Konstrukteur tätig. Viele werden sich an diese gut gestalteten Kranich-Modellbögen erinnern.

 

Mit dem Abbruch der wissenschaftlichen Arbeitsmöglichkeiten an der Universität wandte sich Helge Bergander wieder verstärkt der Luftfahrtgeschichte zu. Sein besonderes Augenmerk galt der Geschichte der sowjetischen Luftfahrt. Seine guten Russischkenntnisse halfen ihm dabei, da nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion viele vormals geheimen Quellen nunmehr im Original zugänglich wurden.

 

In der Ig 152 fand er einen Kreis gleichgesinnter Zuhörer. Seine interessanten Vorträge werden wir vermissen.

 

 

Danke für Deine Mitarbeit, Helge!

 



Wir erinnern an Jochen Werner

  

Die Interessengemeinschaft und die Freunde der Dresdner Luftfahrtgeschichte trauern um Jochen Werner, der am 5. Januar 2013 seiner schweren Krankheit erlag. 

  

Als fachlich äußerst kompetenter, ehrlicher und sachlicher Streiter  und Buchautor engagierte er sich unermüdlich und uneigennützig über viele Jahre hinweg und in zahlreichen Gremien für die Bewahrung von Zeitzeugnissen der DDR- Luftfahrtgeschichte, insbesondere des ersten zivilen Düsenflugzeugs  '152'.

  

Er fehlt unserer Runde nicht nur ob seines enormen Wissensschatzes, den er gerne  weitergab.
Er war vielen von uns ganz persönlich ein guter Freund.

 

                                                    Die IG Luftfahrt

 

Weiteres Gedenken:

Sächsischer Verein für historisches Fluggerät e.V.

Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte (GBSL) e.V.

 

Dipl.-Ing. Jochen Werner vor dem Museums-Rumpf der 152
Dipl.-Ing. Jochen Werner vor dem Museums-Rumpf der 152

Hier ein Gesprächsmitschnitt von einem Privat-Interview im Januar 2010 auf You-Tube