Gedenken an Absturz einer IL 62 im Jahre 1972

// Foto: Derlars -WikiCommons
// Foto: Derlars -WikiCommons

 

Vor 45 Jahren stürzte eine Interflug-Maschine von Schönefeld auf dem Weg ans Schwarze Meer über dem Stadtgebiet von Königs Wusterhausen ab. Das Unglück gilt als eines der größten Flugzeugabstürze auf deutschem Boden. 156 Menschen starben.

 

Der Augenzeuge Günter Haim sowie der Ersthelfer und Mitglied der Sachverständigen-Kommission Diplom-Ingenieur Jörn Lehweß-Litzmann erinnern daran in der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Dahme-Spreewald, vom 12./13.August 2017. Lehweß-Litzmann ist Vorstandsmitglied unseres IG-Partners, der Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte (GBSL) e.V.

 

 

Auf private Initiative gibt es am 14. August zwei Gedenkveranstaltungen: um 14 Uhr an der Gedenk- und Begräbnisstelle der Opfer auf dem Waldfriedhof Wildau und um 17 Uhr an der direkten Absturzstelle, Kirchsteig 54/55

Kommentar schreiben

Kommentare: 0